„Reisen wie ein Einheimischer“ (mittel)

News_in_German_Wimdu_4Viele Touristen übernachten auf ihren Reisen nicht mehr im Hotel, sondern buchen eine private Unterkunft über das Internet. Das hat viele Vorteile.

„Reisen wie ein Einheimischer“ ist das Motto von Wimdu, einer Berliner Plattform für Privatunterkünfte. Die Reisenden übernachten bei Privatleuten und lernen sofort einen Einheimischen kennen. „Wie lebt man hier? Welche Geheimtipps hast du?“ Diese Fragen sind schnell beantwortet. Die Antworten sind wertvoll, denn die echten Geheimtipps findet man in keinem Reiseführer.

Neben der sozialen Komponente kann man viel Geld sparen. Die Plattform wirbt damit, dass das Übernachten auf diese Art „50 % günstiger als im Hotel“ ist. Man wohnt häufig in attraktiven Stadtteilen, in denen Hotels überteuert sind.

Im Angebot haben die Portale Betten, Sofas, Zimmer, Wohnungen und Häuser. Aber auch ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten wie Schiffe, Baumhäuser, Wigwams, alte Flugzeuge, Schlösser, Inseln und sogar ganze Dörfer kann man mieten.

Ich selbst habe zwei der Plattformen schon viele Male genutzt. Ich habe in Berlin und Paris übernachtet, bei Anni und Matze, Michael, Yeni, Sylvie und anderen. Meine Erfahrungen sind sehr gut; mal waren es kurze Begegnungen mit den Gastgebern, mal hatte ich lange Gespräche über Gott und die Welt. Die Zimmer waren immer gemütlich.

Die drei erfolgreichsten Websites dieser Art in Deutschland heißen Airbnb, Wimdu und 9flats. Airbnb ist das Original aus den USA, Wimdu und 9flats seine deutschen Kopien. Auf den Websites treten Gäste und Gastgeber direkt miteinander in Kontakt. Es gibt bei der Suche nach Zimmern verschiedene Filter-Optionen, zum Beispiel den Preis, das Stadtviertel oder die Erlaubnis, Haustiere mitzunehmen. Außerdem kann man sich Bewertungen ansehen, die andere Gäste geschrieben haben. Die Buchung und Bezahlung läuft meistens unkompliziert ab.

Natürlich ist eine andere Möglichkeit, die Portale zu nutzen, selbst Zimmer zu vermieten. Viele Menschen vermieten, um sich etwas dazuzuverdienen. Steuern musste man dafür bisher nicht bezahlen. Allerdings gibt es Gerüchte, dass sich dies in Zukunft ändern soll. Außerdem gibt es in Städten wie New York, San Francisco und Paris inzwischen Gesetze, die das Vermieten schwieriger machen. Unkompliziertheit trifft hier auf Bürokratie.

Bis jetzt aber ist das Reisen auf diese Art ein Trend, dem immer mehr Reisende folgen. Lust auf anonyme Hotelzimmer haben diese Touristen nicht. Auch ich werde bald meine nächste Reise buchen. Wieder nach Berlin, wieder zu Yeni oder Anni und Matze, denn dort hatte ich die besten Gespräche.

Quellen:
Foto: Screenshot von Wimdu, http://goo.gl/Fj36xq
http://goo.gl/TvMnF
http://goo.gl/vaq16M
http://goo.gl/B4017i
http://goo.gl/fj3lio
http://goo.gl/H8r9LS

 

Wörter:
Einheimische,r die/der=local
wertvoll=valuable
wirbt<-werben=to advertise
überteuert=overpriced
sogar=even
ungewöhnlich=unusual
Begegnung, die; Pl.:-en=encounter,s/meeting,s
Gastgeber,in, der/die=host,s
gemütlich=comfortable
Erlaubnis, die=permission
in Kontakt treten mit=to make contact with
Bewertung, die=evaluation
ablaufen=to run/proceed
dazuverdienen, sich etwas=to earn some extra money
Steuer, die; Pl.:-n=tax,es
Gerücht, das; Pl.:-e=rumour,s
Gewicht, das; Pl.:-e=weight
letztens=recently

 

ÜBUNGEN

Vorm Lesen:

A. Wo hast du deinen letzten Urlaub verbracht? Wie war er? Wo hast übernachtet?

B. Was passt thematisch zusammen?

der Tourist                 die Zeitschrift
persönlich                  werben
die Erlaubnis             die Bewertung
die Bürokratie            der Einheimische
das Gerücht               das Verbot
die Zufriedenheit        anonym
kaufen                        die Steuer

Beim Lesen:

C. Worüber findest du im Artikel nichts?

a. Vorteile durch Kontakt zu Einheimischen
b. gemeinsames Kochen und Essen
c. günstige Preise
d. Verdienstmöglichkeiten für Vermieter
e. besondere Übernachtungsmöglichkeiten
f. Versicherungen für Vermieter
g. eigene Erfahrungen als Gast
h. Steuerzahlungen
i. Gefahren und Risiken für Gäste und Gastgeber
j. verschiedene Portale in Deutschland

Nach dem Lesen:

D. Findest du diese Art zu reisen gut? Wenn ja, was gefällt dir daran? Was wäre dir am Wichtigsten?

gute Gespräche
Geheimtipps der Einheimischen
besondere Schlafplätze
günstigere Preise
anderes

E. Hast du selbst schon einmal über so ein Portal übernachtet? Würdest du selbst eine Unterkunft über eines der Portale buchen? Warum/warum nicht? Würdest du deine Wohnung vermieten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags